Anträge gegen Christenverfolgung abgeschmettert:

Entkernte CDU: Hinter der Fassade lauern Anti-Christen und Linke!

 

Eine Entkernung ist ein teilweiser Abriss eines Gebäudes. Nur die Fassade bleibt letztendlich bestehen. Bei einer Entkernung werden im Übrigen nicht nur nicht tragende Wände eingerissen, sondern auch tragende. Eine Entkernung können Sie sich also tatsächlich als Abbruch vorstellen, bei dem nichts außer der Außenhülle übrig bleibt: Türen, Fenster, Zwischendecken, Böden und diverse Gebäudetechniken werden dabei entfernt! Diese Beschreibung aus dem eher unpolitischen Portal „gartentipps.com“ trifft dennoch exakt den Zustand der sogenannten „Christlich Demokratischen Union Deutschlands“. Merkel hat’s möglich gemacht und alle CDU-Opportunisten haben zugeschaut. Jetzt zeigt die angeblich „christliche“ Partei die hässliche Fratze der Anti-Christen.

 

Legt sie sich deshalb so emsig, konstruktiv und nachhaltig für die Islamisierung unseres Vaterlandes ins Zeug? Gestern jedenfalls hat der Deutsche Bundestag mit großer Mehrheit mehrere Anträge der AfD abgeschmettert, die sich gegen die weltweite Christenverfolgung wenden. Traurige Einigkeit der Vereinigten All-Parteien-Anti-Christen-Union: Die Ablehnung eines von der AfD geforderten „Bundesbeauftragten zur Bekämpfung von Christenfeindlichkeit in Deutschland“! Besonders die Aktivisten der sogenannten „christlichen“ CDU haben sich dabei in beschämender Weise hervorgetan.

 

Weltweit werden über 260 Millionen Christen in 50 Staaten verfolgt. Doch nicht nur in Nigeria oder Pakistan sind Christen Übergriffen ausgesetzt. Auch bei uns mitten in Deutschland macht sich eine erschreckende Christenfeindlichkeit breit. Wie nötig und wichtig ein Wächter über die freie Religionsausübung der fundamental kulturstiftenden Christenheit in Deutschland ist, zeigt der Umstand, dass in den vergangenen Jahren Hassverbrechen gegen Christen auch in Deutschland zugenommen haben. Kirchen werden immer öfter angegriffen, Friedhöfe geschändet und Gottesdienste gestört. Im Zeitraum von 2010 bis 2019 hat es über 1.731 Angriffe auf christliche Einrichtungen wie Kirchen oder Friedhöfe gegeben – und das in Deutschland! Hiervon wurden nur 217 Fälle (12,5 Prozent) aufgeklärt. Vor allem Rechts-, aber auch Linksextremisten sind bei solchen Angriffen besonders häufig vertreten. Darüber hinaus wurden seit 2017 insgesamt 265 „christenfeindliche Straftaten“ registriert, die erst seit 2017 statistisch erfasst werden. Hierbei dominiert die sogenannte „religiöse Ideologie“ als Tatmotivation (Drucksache 19/10483 (bundestag.de).

 

Es ist demnach davon auszugehen, dass die meisten christenfeindlichen Straftaten mutmaßlich durch radikale Muslime verübt werden (Drucksache 19/10483 (bundestag.de). Von diesen Hassverbrechen sind insbesondere auch christliche Asylbewerber betroffen. Sie treffen in deutschen Flüchtlingsunterkünften nur allzu oft auf jene Peiniger, vor denen sie geflohen sind. 2017 kam es in deutschen Asylbewerberunterkünften zu 18 christenfeindlichen Straftaten, die amtlich dokumentiert worden sind. Darunter waren zwölf Fälle von Körperverletzung und ein Tötungsdelikt. Die Dunkelziffer dürfte hierbei noch deutlich über den angezeigten Fällen liegen. Die Hilfsorganisation Open Doors hat in einer Untersuchung im Jahr 2016 dokumentiert, dass im Zuge der Migrationskrise mindestens 743 christliche Asylbewerber Opfer von religiös motivierten Übergriffen in deutschen Asylbewerberunterkünften geworden sind (2016_10_Erhebung_Mangelnder_Schutz_religioeser_Minderheiten_Auflage4_04_2017.pdf (opendoors.de).

 

Diese Zahlen belegen die erhöhte Schutzbedürftigkeit christlicher Asylbewerber und dokumentieren die Überforderung der Behörden, den christlichen Asylbewerbern den erforderlichen Schutz zu gewähren! Angesichts der Erfahrungen, die Mitarbeiter von Asylbewerberunterkünften, Sicherheitsbeamte und Hilfsorganisationen wie Open Doors machen, ist davon auszugehen, dass Christen noch weitaus häufiger Opfer von Straftaten werden als allgemein bekannt. Die AfD-Bundestagsfraktion hatte deshalb gefordert:

 

„Der Bundestag verurteilt jede Form von Christenfeindlichkeit und spricht allen verfolgten Christen, die nach Deutschland geflohen und hier erneut aufgrund ihres Glaubens attackiert worden sind, sein Mitgefühl aus. Wer in Deutschland vorgibt, Schutz zu suchen und dabei Andersgläubige in irgendeiner Weise angreift, verwirkt sein Gastrecht und muss konsequent in sein Herkunftsland zurückgeführt werden“.

 

Gegen diesen AfD-Antrag wandten sich CDU/CSU, SPD, sowie Grüne, FDP und Linke. Dass insbesondere ein CDU-Redner Straftaten gegen Christen mit solchen gegen Moslems aufrechnete, sollten alle Christen bei der Bundestagswahl im September 2021 bedenken – diese Wahl wird für sie somit auch zur Gewissensentscheidung…

Negativ-Beispiel Merkel zeigt: Jetzt braucht Volk mehr Mitsprache!

 

Das hätten sich die „Väter“ des Grundgesetzes nicht vorstellen können: Die...

Weiterlesen

WHO sagt: Corona-Pandemie ist in wenigen Monaten überwunden!

 

Hier kann man getrost den Superlativ „sensationell“ bemühen. Es könnte alles schneller...

Weiterlesen

Wenn es gegen die AfD geht, endet bei den Altparteien nicht nur ihr sonst so heldenhaftes Europäertum, sondern auch das Engagement für den...

Weiterlesen

Wenn Merkel plant, geht’s in die Hose: 50 Anrufe bis zu Impftermin!

 

Einen Plan will sie jetzt vorlegen. Einen „Stufen-Plan“ sogar. Mit „Plänen“...

Weiterlesen

Bewunderer Mao-Tse-tungs erfand die Corona-Angst-Propaganda!

 

Er war wohl der größte Massen-Mörder überhaupt: Mao-Tse-Tung. Seiner kommunistischen...

Weiterlesen

Suche nach der inkriminierten Fledermaus in China blieb erfolglos!

 

Als größte Forschungs- und Ausbildungseinrichtung Norddeutschlands und eine der...

Weiterlesen

Corona-Tote obduziert: Im Schnitt 83 Jahre - drei Vorerkrankungen

 

Deutschland hat derzeit ein Problem. Nicht Corona, sondern das, was Journalisten...

Weiterlesen

Die deutschen Journalisten sind mehrheitlich links-grün verseucht!

 

Was viele - die sich noch nicht dem betreuten Denken des grün-sozialistischen...

Weiterlesen

CDU-Chef sagt: „Man kann nicht immer neue Grenzwerte erfinden!“

 

Armin Laschet ist – anders als sein Name vielleicht vermuten lässt – kein...

Weiterlesen