Auch unseren ausländischen Gästen sei´s „gedankt“:

Behörden-Mitarbeiter in Baden-Württemberg leben gefährlich

Behörden-Mitarbeiter in Baden-Württemberg leben durchaus gefährlich. Wie das baden-württembergische Innenministerium auf eine AfD-Anfrage im Landtag berichtet, hat die Zahl der Angriffe - häufig begangen von Merkel-Gästen aus dem arabisch-orientalischen Raum – zugenommen. Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) weist für das vergangen Jahr 567 Straftaten gegen Mitarbeiter von Behörden aus. Die Zahl dieser Straftaten ist damit stetig gewachsen und summiert sich somit seit 2014 auf insgesamt 2.424 Straftaten.

 

Man kennt das Szenario: „besonders schutzbedürftige“ Zuwanderer machen in unseren Städten durch Drohungen, aggressives Schreien und Faustschläge auf sich aufmerksam. Dabei machen sie auch vor Rettungskräften und Polizisten nicht halt. Im Gegenteil. Polizisten wissen ein Lied davon zu singen, wie sich vor allem Gäste aus dem Orient gelegentlich schlagkräftig in Szene setzen, weil sie in den Ordnungskräften und generell in jedem Nicht-Moslem „Ungläubige“ sehen, die es zu bekämpfen gilt.

 

In diesem archaisch-unzivilisierten Weltbild hat das Gewaltmonopol einer freiheitlich-demokratisch verfassten Gesellschaft keinen Platz. Es gilt das Recht des Stärkeren. Und so wundert es nicht, dass in der Betrachtung von 2014 bis 2018 Rohheitsdelikte wie vorsätzliche leichte Körperverletzungen und Straftaten gegen die persönliche Freiheit gegen Mitarbeiter von deutschen Behörden ins Auge fallen. Sie machen mit 2.227 Fällen auch das Gros der im Rahmen der „Willkommenskultur“ verübten Verbrechen aus. Gut die Hälfte davon, 921 Straftaten, sind Körperverletzungen, davon 185 gefährliche beziehungsweise schwere Körperverletzungen. Ein Drittel sind „nur“ leichte Körperverletzungen, 707 Menschen kamen so zu Schaden. In einem aufgeklärten Rechtsstaat aber sind Ohrfeigen gegen Repräsentanten der staatlichen Ordnung nicht hinnehmbar. Solche Täter haben ohne Wenn und Aber in Deutschland nichts verloren.

 

Die Liste der der nichtdeutschen Nationalitäten bei den aufgeklärten Fällen von Straftaten gegen Behörden-Mitarbeiter führen Syrer, Afghanen, Gambier und Türken sowie Somalier an. In über 50 Prozent der aufgeklärten Fälle wurde vergangenes Jahr mindestens ein deutscher Tatverdächtiger als Beteiligter verzeichnet. Ob bei diesen „deutschen Tatbeteiligten“ ein Migrationshintergrund besteht, ist nicht bekannt. Das Land verweist auf Sicherheitsmaßnahmen, die es in den vergangenen Jahren – wohl als Folge der islamisch-orientalischen Masseninvasion - in die Wege geleitet habe. Dazu gehörten bauliche Sicherungsmaßnahmen wie die Abtrennung des öffentlichen Bereichs vom nichtöffentlichen Bereich, die quantitative und qualitative Aufwertung des Justizwachtmeisterdienstes sowie verbesserte Einlasskontrollen und Alarmsysteme.

Unfassbar: Regierung weiß was „Clans“ sind, mehr aber auch nicht

 

Selten stand ein Bundesminister so erbärmlich mit „heruntergelassenen Hosen“ da...

Weiterlesen

Jetzt amtlich: Keine rechte Unterwanderung bei Corona-Protesten!

 

Immer mehr Menschen in Deutschland versammeln sich friedlich zu Kundgebungen, um...

Weiterlesen

Corona-Bonds kommen über die Hintertüre als 500-Mrd.-Geschenk

 

Nun kommen sie also doch, die „Corona“-Bonds. Eingefädelt haben den Deal die in...

Weiterlesen

Links-Kriminelle schießen friedlichem Demonstranten auf den Kopf

 

Während man beim Verfassungsschutz von einer „völkisch-nationalen Revolution“ und...

Weiterlesen

Nach AfD-Kritik lenkt Scheuer jetzt in Sachen Bußgeldkatalog ein!

 

AfD wirkt als Anwalt der Bürger: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU)...

Weiterlesen

Die staatlichen Schutzmaßnahmen fordern mehr Tote als das Virus

 

Demokratie ist vor allem eines: Freiheit. Freiheit, die ihre Grenzen dort findet,...

Weiterlesen

Über 400.000 Asylbewerber haben alle am 01. Januar Geburtstag

 

Zufälle gibt´s, die gibt´s eigentlich gar nicht. Und in der Tat, an Zufall mag man...

Weiterlesen

Vier Monate Corona - Nun die zündende Idee für Masken-Produktion

 

Jedenfalls politisch bringt er kein Pfund auf die Waage, mit dem zu wuchern wäre....

Weiterlesen

Koch-Institut liegt wieder daneben – War alles nur eine Art Grippe?

 

Schon wieder liegt das Gesundheitsminister Spahn unterstellte...

Weiterlesen