Deutsche Truppen im Baltikum

Russische Föderation als „Gegner“ – Bundestag muss entscheiden

 

Die Bundesrepublik Deutschland hat eine sogenannte „Parlamentsarmee“. Und das ist gut so. Im Kern bedeutet das, dass Auslandseinsätze der Bundeswehr vom Deutschen Bundestag autorisiert werden müssen. Findet ein solcher Auslandseinsatz auf dem Territorium eines Mitgliedstaates der NATO statt, bedarf es nicht des vorherigen zustimmenden Votums des Bundestags. Und das ist nicht immer gut. Beispiel: Im Juli 2016 beschloss der Nordatlantische Verteidigungspakt die Verlegung von Gefechtsverbänden ins Baltikum und nach Polen. Das Ziel: Abschreckung eines Gegners. Und der wird dezidiert genannt: Die Russische Föderation.

 

Damit wird Russland zu ersten Mal nach dem Ende des „Kalten Kriegs“ als potentieller Gegner tituliert. Es handle sich um eine „defensive Reaktion“ auf Russlands Annexion der Krim und die Destabilisierung der Ostukraine, heißt es bei der NATO. Die Allianz schickte Bataillone von jeweils 1.000 Soldaten nach Estland, Lettland und Litauen sowie Polen – die größte Truppenverlegung der Nato Richtung Osten seit Ende des „Kalten Krieges“. Die Bundeswehr führt den Gefechtsverband in Litauen an. Die Soldaten sind nur 100 Kilometer von der russischen Grenze entfernt stationiert.

 

Das wird im Kreml natürlich ganz und gar nicht goutiert. Die Russische Staatsführung empfindet das als Provokation. Sie hat ihrerseits mit einer militärischen Verstärkung in den westlichen Militärbezirken reagiert. Zudem birgt die räumliche Nähe russischer Streitkräfte zu Einheiten der NATO die Gefahr einer unbeabsichtigten Einzelfallkonfrontation. Zahlreiche Zwischenfälle im baltischen Luftraum belegen dies Obwohl der Einsatz deutscher Streitkräfte im Rahmen der „Enhanced Forward Presence“ nicht unter das Parlamentsbeteiligungsgesetz fällt, handelt es sich um einen militärischen Einsatz mit hoher außenpolitischer Wirkung. Zudem kann nicht ausgeschlossen werden, dass deutsche Streitkräfte in letzter Konsequenz auch in eine bewaffnete Auseinandersetzung geraten.

 

Die Beteiligung deutscher Soldaten an der NATO-Initiative ist zeitlich unbefristet. Im Gegensatz dazu werden zustimmungspflichtige Einsätze deutscher Streitkräfte außerhalb des Bündnisgebiets maximal auf zwölf Monate begrenzt. Das Parlament erhält damit die Möglichkeit, auf politische Lageveränderungen bei Auslandseinsätzen zu reagieren. Dieses mangelhafte Kontrollrecht bei der NATO-Kampfgruppe im Baltikum wird dem Status der Bundeswehr als Parlamentsarmee nicht gerecht.

 

Zustimmungspflichtige Einsätze bewaffneter deutscher Streitkräfte im Sudan und im Südsudan sind mit einer Obergrenze von jeweils 50 Soldaten durch das Parlament genehmigt. In diesen Einsätzen wurden maximal 22 beziehungsweise 17 Soldaten tatsächlich eingesetzt. Das Parlamentsbeteiligungsgesetz gab dem Deutschen Bundestag die Möglichkeit einer ausführlichen Debatte zu diesen beiden Einsätzen. Über die Teilnahme von derzeit 638 Soldaten (Stand 03.02.2020) an der NATO-Kampfgruppe in Litauen gab es hingegen keine einzige sicherheitspolitische Debatte im Deutschen Bundestag. Die AfD im Deutschen Bundestag fordert wegen der außenpolitische Tragweite und der möglichen Konsequenzen der dauerhaften Truppenpräsenz unter deutscher Beteiligung an der Ostgrenze der NATO eine Beteiligung des Bundestages an dieser Entscheidung.

 

Deshalb muss die Beteiligung der deutschen Streitkräfte an der NATO-Kampfgruppe im Rahmen der „Enhanced Forward Presence“ dem Deutschen Bundestag zur Abstimmung vorgelegt werden. Eine parlamentarische Befassung mit der Verlegung deutscher Streitkräfte an die russische Grenze würde die Bedeutung der Bundeswehr als Parlamentsarmee stärken, die Gewichtung dieser politischen Entscheidung angemessen verdeutlichen und das öffentliche Interesse am Einsatz deutscher Soldaten im Baltikum deutlich erhöhen.

Offensichtlich geistesgestörter Täter wird im rechten Milieu verortet

 

Aufmerksamen Beobachtern spektakulärer Kriminalfälle in Deutschland drängt...

Weiterlesen

Polizei ermittelt auf Hochtouren

Diffamierungskampagne linker Medien:

Angeblich „Stammbaumforschung“ bei Tatverdächtigen

 

Wieder wird aus der...

Weiterlesen

Grüner hat die Formulierung „Stammbaumforschung“ frei erfunden

 

Wieder einmal konnten Grüne und Linke dezidiert der dreisten Lüge überführt werden!...

Weiterlesen

Doppelt so viele Links-Extreme wie Rechte in Baden-Württemberg

 

Migranten-Mob plus Antifa = Migrantifa. Auf diese einfache Formel lässt sich...

Weiterlesen

Linksextreme versuchen gezielt die Klimaproteste zu vereinnahmen

 

Wer den ganzen Tag arbeitet, hat – zumal im Sommer – weder Muße noch Lust, sich...

Weiterlesen

Evangelische Kirche steigt ins Mittelmeer-Schlepper-Geschäft ein

 

Auch das noch: Statt sich um die Verkündung des Evangeliums und das Seelenheil der...

Weiterlesen

200.000 Ausländer sagen: Ein Land, in dem wir gut und gerne leben

 

Über 200.000 Ausländer in Deutschland schließen sich voller Inbrunst der...

Weiterlesen

Einzelfall: Asylbewerber werfen geschenkte Lebensmittel in Müll

 

Sicher, es handelt sich um zwei Einzelfälle. Und doch: Sie zeichnen ein...

Weiterlesen

Links-Verbrecher prügeln Demo-Teilnehmer ins Koma – Festnahme!

 

Fast sieben Wochen nachdem ein Mob linker Verbrecher einen Mann ins Koma geprügelt...

Weiterlesen