Großzügig auf Kosten der Allgemeinheit

Keine Befreiung auf Staatskosten - Wer Zeche bestellt, muss zahlen

 

Wer ins Wirtshaus geht und ein Schnitzel und ein Bier bestellt, muss die Zeche bezahlen. Nicht nur eine Frage der Ehre, sondern eine rechtliche Verbindlichkeit, ohne Wenn und Aber. Dem millionenfachen Rechtsbruch im Zuge der Merkel´schen Massen-Invasion gesellt sich neben anderen ein weiterer: Seit 2013 konnten sogenannte „Flüchtlinge“ im Rahmen von Programmen der Bundesländer nach Deutschland kommen, sofern sich eine Privatperson als sogenannte „Flüchtlings-Bürge“ zur Übernahme der Kosten ihres Aufenthalts verpflichtete (Verpflichtungserklärung). Eine klare Sache, sollte man meinen. Wer bestellt – in diesem Fall den sogenannten Flüchtling – muss für ihn im Notfall bezahlen, sofern der Betroffene nicht selbst für seinen Lebensunterhalt aufkommen kann. Das Rechtsprinzip der Bürgschaft eben.

 

Doch dann fielen die etwa 20 000 Flüchtlings-Bürgen aus allen Wolken, als es sich bei den Syrern, Irakern und Nordafrikanern doch nicht - wie von Politik und Medien behauptet - um Atomphysiker, Raketeningenieure und Herzchirurgen handelte und die Bürgschaften folglich tatsächlich fällig wurden. Genau hier beabsichtigt die Bundesregierung jetzt großzügig auf Kosten der Allgemeinheit eine Art Amnestie.

 

Die Zahlungsbereitschaft der Flüchtlings-Bürgen ist angesichts der Realität nicht sehr ausgeprägt: Nur 670.000 Euro der bislang 21 Millionen Euro offenen Forderungen wurden bislang beglichen. Im Gegensatz zu GEZ-Verweigerern oder Steuer-Schuldnern, drohen diesen Zahlungsverweigerern aber weder Gerichtsvollzieher noch Beugehaft: Die Arbeitsagenturen sollen auf Anweisung von Arbeitsminister Heil darauf verzichten, die offenen Forderungen zu vollstrecken. Ausgerechnet im Fall der Flüchtlings-Bürgen, die dafür verantwortlich sind, dass zehntausende illegale Einwanderer ihre Familien nach Deutschland nachgeholt haben, soll die von diesen Privatpersonen eingegangene Zahlungs-Verpflichtung ausgesetzt werden. Stattdessen will die Regierung wieder einmal den Steuerzahler zur Kasse bitten.

 

Die Bürgen unterzeichneten rechtlich eindeutig formulierte Verpflichtungserklärungen, denen zufolge sie für den Lebensunterhalt dieser Asylanten aufzukommen hatten und mit ihrem eigenen Vermögen dafür hafteten, dass sämtliche öffentliche Mittel, die für die sogenannten „Flüchtlinge“ vorgestreckt wurden, an die auszahlenden Behörden zurückerstattet werden – durch die Bürgern , versteht sich. Mindestens 60 000 sogenannte „Flüchtlinge“, vorwiegend Verwandte der bereits im Land befindlichen Illegalen, kamen so bequem per Flugzeug an die verlockenden Fleischtöpfe in Deutschland.

 

Die von der Bundesregierung auf Kosten der Allgemeinheit praktizierte Großzügigkeit des Schulden-Erlasses gegenüber Flüchtlings-Bürgen ist mit Blick auf Rechtssicherheit und Rechtsstaatlichkeit nicht hinnehmbar. Der Eindruck „alles ist erlaubt und nichts zu teuer, was dem Austausch des deutschen Volkes dient“ erhält damit wieder einmal neue Nahrung.

Größter Feind nicht Diktator, sondern deutsche Bundesregierung 

Der nach 119 Tagen aus venezolanischer Einzelhaft unter menschenunwürdigen...

Weiterlesen

14 Jahre CDU: Deutschlands Verteidigungsfähigkeit ist geschwächt

Die Aufrechterhaltung der inneren und äußeren Sicherheit gehört zu den...

Weiterlesen

Währungs- und Bankenunion darf nicht zur Haftungsunion werden

Als einzige Fraktion im Deutschen Bundestag wendet sich die Alternative für...

Weiterlesen

Anbiederung an die Grünen

Gelb-Westen Pro-Diesel Demos geraten in links-grünes Fahrwasser. Veranstalter Sakkaros will sich nicht mit Grünen...

Weiterlesen

Wechsel zu Elektromobilität kostet Jobs – Die Hälfte ist gefährdet

Bei den baden-württembergischen Herstellern von Antriebstechnik könnte durch die...

Weiterlesen

Billy Six ist wieder frei, nach 115 Tagen Isolierungshaft in einem venezolanischen Gefängnis, und wir freuen uns riesig mit dem endlich...

Weiterlesen

Ob ausreisepflichtig oder nicht – Heil will Erhöhung um elf Prozent

 

Warum brauchen Asylbewerber ein „Taschengeld“? – Könnte man sich als deutscher...

Weiterlesen

Bei Insolvenz der Airline Kosten-Ersatz auch für Individualbuchung

 

Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erleben (frei nach Matthias...

Weiterlesen

Verhaltensgestörtes Mädchen von Klima-Propaganda missbraucht

Die Kanzlerin des Unrechts, A. Merkel, findet Schule Schwänzer Klasse: „Ich glaube,...

Weiterlesen