„Schulden“, die man nicht zurückzahlen muss, sind Geschenke!

Corona-Bonds kommen über die Hintertüre als 500-Mrd.-Geschenk

 

Nun kommen sie also doch, die „Corona“-Bonds. Eingefädelt haben den Deal die in Europa als „Dreier-Bande“ agierenden Politiker Macron, Merkel und von der Leyen. 500 Milliarden Euro lässt sich die EU-Chefin von der Leyen das Hilfspaket kosten. Hilfen, über die man sich vor allem in Italien und Spanien „diebisch“ freuen dürfte, die „Schulden“ müssen nämlich nicht zurückgezahlt werden, jedenfalls nicht von den Empfänger-Ländern. Sie sind nämlich für lau, also geschenkt. Wie immer bei diesen Geschäften, hängt der deutsche Steuerzahlen tief mit drin. Deutschland muss nämlich 27 Prozent dieses Hilfspaket schultern.

 

Quasi über die Hintertüre haben Frankreichs Staatspräsident Macron, Merkel und von der Leyen damit den Einstieg in Corona-Bonds geöffnet und so die Europäische Idee weiter in die Schulden- und Haftungsunion verformt. Wo bei Österreichs Kanzler Kurz das Rückgrat zu finden ist, sucht man an der gleichen Stelle bei seiner Amtskollegin in Berlin selbiges vergeblich. Kurz nämlich hat klargemacht, dass es die Schulden-Union mit ihm nicht geben wird. Deutschland und Frankreich wollen, dass die EU an den Finanzmärkten 500 Milliarden Euro aufnimmt und damit einen zeitlich befristeten Wiederaufbaufonds finanziert.

 

Das Geld soll anschließend als Zuschuss an die Mitgliedstaaten fließen, (also beispielsweise Italien und Spanien) sie müssen es also nicht zurückzahlen. Der Fonds soll auf dem EU-Haushalt 2021 bis 2027 aufsetzen, für den von 2021 bis 2027 rund 1 Billion Euro eingeplant sind und an dessen Programme anknüpfen. Profitieren sollen die am stärksten von der Pandemie getroffenen Sektoren und Regionen. Die Staaten sollen sich im Gegenzug zu soliden Staatsfinanzen und einer ehrgeizigen Reformpolitik verpflichten. Wer bei dieser „Gegenleistung“ auf Treu und Glauben setzt, hat das Schreibtisch-Täter-Prinzip von Brüssel – abseits von Markt und Ordnung - noch nicht verstanden. Denn wie soll beispielsweise das völlig überschuldete Italien eine „solide Finanzpolitik“ betreiben?

 

Mit den deutsch-französischen Plänen wird der Rubikon auf dem Weg zur Schulden-Union endgültig überschritten und gegen das Verschuldungsverbot der EU-Verträge verstoßen. Wenn die EU Geld an den Märkten aufnimmt, sprich Anleihen oder Bonds ausgibt, und das als Zuschüsse weiterreicht, sind das eindeutig gemeinsame Schulden der EU – zumal diese erst nach 2027 zurückgezahlt werden sollen. Die Schulden-„Trickserei“ der „Dreier-Bande“ wird sich wohl des Artikels 122 des EU-Vertrags bedienen. Er ermöglicht „aufgrund von außergewöhnlichen Ereignissen“ einen „finanziellen Beistand der Union“.

 

Merkel hat damit abermals das Wahlvolk getäuscht und den Schaden für Deutschland gemehrt. Bisher sagte sie nämlich, die von der EU aufgenommenen Kredite müssten kurzfristig zurückgezahlt werden und dürften nur als Kredit, nicht als Zuschuss an die Mitgliedstaaten fließen – eben wegen des Verschuldungsverbots der EU. Freilich, die letzte Messe zur deutsch-französischen Schulden-Initiative ist noch nicht gelesen, denn zustimmen müssen alle 27 Mitgliedsländer. Der österreichische Kanzler Sebastian Kurz aber hat nach Absprache mit den Niederlanden, Schweden und Dänemark klargestellt, dass sie weiter gegen die Finanzierung von Zuschüssen durch EU-Kredite sind.

Unfassbar: Regierung weiß was „Clans“ sind, mehr aber auch nicht

 

Selten stand ein Bundesminister so erbärmlich mit „heruntergelassenen Hosen“ da...

Weiterlesen

Jetzt amtlich: Keine rechte Unterwanderung bei Corona-Protesten!

 

Immer mehr Menschen in Deutschland versammeln sich friedlich zu Kundgebungen, um...

Weiterlesen

Corona-Bonds kommen über die Hintertüre als 500-Mrd.-Geschenk

 

Nun kommen sie also doch, die „Corona“-Bonds. Eingefädelt haben den Deal die in...

Weiterlesen

Links-Kriminelle schießen friedlichem Demonstranten auf den Kopf

 

Während man beim Verfassungsschutz von einer „völkisch-nationalen Revolution“ und...

Weiterlesen

Nach AfD-Kritik lenkt Scheuer jetzt in Sachen Bußgeldkatalog ein!

 

AfD wirkt als Anwalt der Bürger: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU)...

Weiterlesen

Die staatlichen Schutzmaßnahmen fordern mehr Tote als das Virus

 

Demokratie ist vor allem eines: Freiheit. Freiheit, die ihre Grenzen dort findet,...

Weiterlesen

Über 400.000 Asylbewerber haben alle am 01. Januar Geburtstag

 

Zufälle gibt´s, die gibt´s eigentlich gar nicht. Und in der Tat, an Zufall mag man...

Weiterlesen

Vier Monate Corona - Nun die zündende Idee für Masken-Produktion

 

Jedenfalls politisch bringt er kein Pfund auf die Waage, mit dem zu wuchern wäre....

Weiterlesen

Koch-Institut liegt wieder daneben – War alles nur eine Art Grippe?

 

Schon wieder liegt das Gesundheitsminister Spahn unterstellte...

Weiterlesen